EXCLUSIVE
Über uns
Buchhaltung
Lohnverrechnung
Versicherung
News
Info Formular
EXCLUSIVE - Ihr Vorteil

NEWS-Archiv: 2001 2002 2003 

NEWS-Themen 2004:

Steuervorteil durch Pensionsvorsorge mittels Gehaltsumwandlung
Krankmeldung per Handy und SMS !
Elektronische Steuererklärungen - Entwarnung ?
Elektronische Steuererklärungen

15. März 2004 - Steuervorteil durch Pensionsvorsorge mittels
             Gehaltsumwandlung:

Jedem österreichischen Arbeitnehmer steht grundsätzlich der Steuervorteil des § 3 (1) Ziffer 15 lit.a EStG 1988 zu. Wenn der Arbeitgeber keine Beiträge zu einer §3 Versicherung zahlt, können Sie selbst aktiv werden und den Steuervorteil durch Gehaltsumwandlung anstreben. Dabei verbaren Sie mit Ihrem Arbeitgeber, daß ein bestimmter Teil des monatlichen Gehaltes (maximal EUR 25,-- pro Manat) nicht ausbezahlt, sondern direkt an ein Versicherungsunternehmen für zwecke der Zukunftssicherung (Pensionsvorsorge) überwiesen wird.

Voraussetzung ist, daß der Dienstgeber zustimmt und Sie damit auch nicht unter den kollektivvertraglichen Mindestlohn fallen.

Ihr Vorteil: Sie sparen sich für diesen Beitrag sowohl die Sozialversicherungsbeiträge als auch die Lohnsteuer - bekommen also die 25,-- EUR pro Monat quasi “brutto für netto” !
Je nach Ihrem Einkommen sparen Sie somit zwischen 35% und 51% ! (das sind demnach rund EUR 100,-- bis 150,-- pro Jahr)

Ihr Dienstgeber wird wahrscheinlich gern auf Ihren Vorschlag eingehen, spart er doch enbenfalls Lohnkosten im Ausmaß von ca. 30% des umgewandelten Gehaltsteiles !
(Lesen Sie dazu auch auf der Seite über Mitarbeitervorsorge).

Für weitere Informationen oder ein Angebot, mailen Sie uns Ihre persönlichen Daten mittels unseres Kontaktformulars !

Übrigens: Diese Möglichkeit steht auch zahlreichen Dienstnehmern öffentlicher Institutionen zur Verfügung - fragen Sie einfach bei uns an !

Zurück nach oben


5. März 2004 - Krankmeldung per Handy und SMS !

Der § 4 Abs. 4 des Entgeltfortzahlungsgesetzes enthält keine Vorschriften über die Form der Anzeige der Dienstverhinderung. Die Mitteilung des Krankenstandes durch SMS an die als “Diensthandy” bekannt gegebene Mobilnummer des Dienstgebers ist daher als ordnungsgemäße Anzeige der Dienstverhinderung anzusehen ! Einziges Problem dabei könnte sein, daß man über keinen Sendebericht verfügt und somit gegebenenfalls ein Nachweisproblem hat ...
(Quelle: LV aktuell Nr. 3 Jahrgang 4)

Zurück nach oben


1. Februar 2004 - Elektronische Steuererklärungen - Entwarnung ?

Da viele Klein- und Mittelbetriebe es vorziehen, die Steuererklärungen “althergebracht” in Papierform einzubringen, wird dadurch laut Kammer der Wirtschaftstreuhänder weder ein Verspätungszuschlag noch eine Finanzordnungswidrigkeit begründet.

In den Beilagen zur Einkommensteuererklärungen müssen bekanntlich erstmals sogenannte “Kennziffern” eingetragen werden, die als Zusammenfassung von Buchhaltungskonten dienen und eine logische Überprüfung Ihres Formulares möglich machen - für viele Betriebe ist dies jetzt im Nachheinein sehr schwierig, da die Konten während des Vorjahres anders bebucht wurden. Deshalb hat das BMF einen Erlaß ausgearbeitet, in dem bezüglich der neu abverlangten Kennzahlen festgesetzt wird, daß bei Eintragung der nicht aufgegliederten Beträge insgesamt unter der Kennzahl 9230 keine Sanktion droht, wenn das Aufgliedern nur durch aufwendiges, rückwirkendes Entzerren einzelner Aufwandskonten möglich ist.

Zurück nach oben


1. Jänner 2004 - Elektronische Steuererklärungen:

Wie zahlreichen Medien schon zu entnehmen war, gilt die Verpflichtung zur Abgabe elektronischer Steuererklärungen per Gesetz ab 1.1.2004. Entgegen dieser Vorschrift wird es jedoch erst ab ca. Mai möglich sein, dieser Verpflichtung auch tatsächlich nachzukommen, da seitens des Finanzministeriums noch technische Probleme vorliegen.
Die Formulare wurden überdies auch ausgedehnt - z.B. umfasst das neue Einkommen- steuerformular E1 nun 8 Seiten und die Erläuterungen dazu sind auf 22 Seiten gewachsen ... daraus können Sie ersehen, daß es einen Mehraufwand bedeuten wird, diese Erklärung und die zusätzliche Beilagen E1a, E1b, E1c auszufüllen.

Der Vorteil für all jene, die Ihre Formulare auf dem “richtigen” (elektronischen) Weg einbringen: Die Frist zur Abgabe verlängert sich dadurch bis zum 30.06.2004 !

Zurück nach oben